Faszien Fitness

Geschmeidige Faszien sorgen für Fitness, gute Haltung und eine knackige Figur!

Ich stelle Ihnen die neue Dimension des Trainings vor.

Fascial Moves

Beim Training  haben wir meist unsere Muskeln, nicht aber unsere Faszien im Sinn. Genauso wichtig für Fitness und Figur sind sie dennoch: Studien deuten darauf hin, dass wir ohne unser Bindegewebe ziemlich aufgeschmissen wären. Faszien sind quasi das Allroundgewebe. Als riesengroßes Netzwerk durchziehen sie den Körper von Kopf bis Fuß wie ein eng sitzender Bodysuit, stabilisieren ihn und halten ihn aufrecht, umhüllen Muskeln und Organe, verhindern „Reibereien“ unter den Muskeln und verbessern Körperwahrnehmung und Koordination. Vernachlässigt man die Faszien allerdings, können sie schmerzhaft verkleben, verhärten und uns richtig alt aussehen lassen.

Die Fascial Moves werden stets in den TABATA - Kursen angewendet.

Fascial Rebound Elasticity

Rebound Elasticity ist das zukünftige, viel effektivere Krafttraining. Mehr Kraft – Mehr Beweglichkeit! Dabei machen wir uns das Prinzip des „Elastic-Recoil" zu Nutze. Nur durch eine Vorspannung des Fasziengewebes können maximale Kraftleistungen erbracht werden. So hat man zum Beispiel festgestellt, dass Gewichtheber ohne die Vorspannung gewisser Faszienstrukturen gar nicht in der Lage sind, ihre immensen Lasten zu stemmen. Noch bemerkenswerter ist die Tatsache, dass jedes Bücken und wieder nach oben kommen und jedes Heben eines leichten oder schweren Gegenstandes, ohne Faszienaktivität nicht möglich wäre. Eine Tatsache, die auch die Rückenschule revolutionieren wird. Das sind genug Fakten, um die Faszien nicht länger zu ignorieren sondern in das Training zu integrieren. Rebound Elasticity beeindruckt durch seine hohe Effizienz und fördert dabei gleichzeitig die Körperästhetik. Der zeitliche Aufwand gegenüber einem herkömmlichen Krafttraining ist geringer.

Fascial Release

Als separate Trainingseinheit oder beim Regenerationstraining, sollten sie die Rollgeschwindigkeit verlangsamen. Natürlich können sie das Training auch ihrem subjektivem Empfinden anpassen. Damit sie alle faszialen Strukturen erreichen, sollten sie während des Rollouts kleine Bewegungsänderungen vornehmen. Treffen sie bei der Massage auf eine verhärtete Stelle, einen sogenannten Triggerpunkt, dann sollten sie auf dieser Stelle verweilen und das unangenehme Gefühl kurz tolerieren. So können Sie den Triggerpunkt mit Mikrobewegungen auf der Rolle oder auch durch Bewegungen des Körpers zum Beispiel auf einem der Halbmonde behandeln.

Sie werden dann durch ein angenehm lösendes Gefühl, den fascial release, belohnt.